• Natalia Darwich

Die Herbsttage sind eigentlich wie immer: die Natur zieht ihr Farbgewand an und die Sonnenstunden werden weniger. Und doch sind die Zeiten anders als sonst. Damit meine ich das aussergewöhnliche Jahr 2020, welches uns ein Krönchen beschert hat.

Menschen verbringen viel Zeit miteinander in geschlossenen Räumen. Dabei hinterlassen sie Spuren. Viele vermögen dies gar nicht zu spüren, andere hingegen schon.

“Es liegt etwas in der Luft…” , heisst es dann.

Eine einfache Methode, um wieder “reine Luft” zu bekommen, ist das Ausräuchern, auch Räuchern genannt, in der Wohnung oder am Arbeitsplatz. Es eignet sich jedoch auch ganz einfach zur Beduftung von Räumen.

Mit Räucherstäbchen kann das jedermann gut handhaben.

Wählen Sie die Räucherschale mit Kohle oder das Stövchen mit Kerze, so brauchen Sie getrocknete Kräuter vom Garten, Weihrauch oder Räuchermischungen. Falls Sie das erste Mal räuchern, so zeige ich Ihnen gerne, wie das geht oder komme selber bei Ihnen vorbei. Sämtliche Utensilien und Zutaten für das Räuchern finden Sie im AURORA.

Das Räuchern ist in allen Kulturen auf der ganzen Welt verbreitet.

Auch bei uns in der Schweiz kennt man das seit Jahrhunderten.

Ich habe im Frühling Räuchersträusse mit Kräutern aus Nidwalden gebunden. Salbei, Johanniskraut, Pfefferminze, Zitronenmelisse, Rosmarin, Lavendel und ein Zimtstengel waren die Zutaten. Ich habe noch einige davon im Laden…


  • Natalia Darwich

Jetzt ist er wieder da. Heimlich und unbemerkt schleicht er heran und breitet sich aus. Ja genau, ich meine den Nebel. Er hüllt unsere Umgebung ein, bleibt manchmal kurz, oft jedoch auch länger.

Und wenn er länger bleibt kann es schon mal vorkommen, dass dieser unscheinbare Nebel doch sehr stark sein kann. Dann nämlich, wenn er lautlos unser Gemüt angreift.

Viele Menschen kommen mit dieser Seite unseres Wetters klar, aber es gibt auch jene, denen der Nebel so richtig die Laune verdirbt. Sie fühlen sich müde, niedergeschlagen, lustlos und manchmal sogar depressiv.

Da gibt es schon eine Lösung, zum Beispiel der Gang in die nächste Drogerie oder Apotheke.

Heute möchte ich euch davon erzählen, dass der Herbst nicht nur den Nebel schickt, sondern auch farbige Akzente, die uns aufheitern.

Die Farbe Orange ist die absolute Freudenfarbe. Die Mischung aus Rot - Kraft /Energie/Motivation und Gelb - Sonne/ Heiterkeit/ Kreativität ist die Farbe, die uns im tristen Herbst bei guter Laune hält.

Die Blätter an den Bäumen, die Kürbisse in den Regalen, die Ballonreben an den Sträuchern, die Mandarinen und Orangen aus dem Süden, sie alle helfen uns, unsere Stimmung zu erhellen.

Für zuhause gibt es einfache Mittel: orangefarbene Servietten oder Tischsets, ein Blumenarrangement oder ein paar dekorative orange Kissen auf dem Sofa. Diese ganz alltäglichen Dinge sind einfach zu finden und bringen Freude.

Probieren Sie es doch einfach mal aus.




  • Natalia Darwich

Ich bin immer wieder erstaunt wenn mir Leute sagen, sie hätten entweder noch nie etwas von Farbtherapie gehört oder wenn doch, dass sie nicht wüssten, wie Farbtherapie genau funktioniert.

Da gebe ich gerne ein einfaches Beispiel: Es kann sein, dass es im Familien- oder Bekanntenkreis Nachwuchs gegeben hat und über die erste Zeit nach der Geburt wird viel gesprochen. Das ist verständlich, denn so ein kleiner Erdenbürger ist ja schliesslich ein wahres Wunder.

Manchmal hat das Baby aber mit Anfangsschwierigkeiten zu kämpfen. Eine davon ist die Neugeborenengelbsucht. Die entsteht bei zu hoher Ansammlung an Bilirubin.

Diese Babies werden 1-2 Tage unter die blaue Lampe gelegt. Die blaue Farbe spaltet das Bilirubin auf, damit es vom Körper ausgeschieden werden kann.

Spätestens zu dem Zeitpunkt, wenn ich das sage, stellt sich das AHA- Erlebnis ein. Ja, genau das ist Farbtherapie.

Die Farbtherapie beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Farbe blau, sondern das ganze Farbspektrum wird gezielt genutzt und eingesetzt.

Wenn Sie sich für die Wirkung der einzelnen Farben interessieren, können Sie sich in einem meiner Farbkurse das Grundwissen aneignen, welches Sie bei sich, in der Familie oder im näheren Umfeld anwenden können.